27.09.2017
Carrie

Das zweite Ich und sie – wenn Wechseljahre auf die Pubertät treffen

Ich habe Ihnen ja vor kurzem geschrieben, dass sie mich ganz fies erwischt haben, die Wechseljahre. Und jetzt beginnt auch noch meine Tochter (süße 14 Jahre alt) total zu pubertieren: Aus meinem kleinen Engel ist ein Motz-Monster geworden!

Ich habe ja nun wirklich genug eigene Probleme im Moment, möchte mich auf mich selbst besinnen und hoffe auf Verständnis von Seiten meiner Familie – und dann DAS!

Ohne wirklich echten Anlass fängt mein Töchterchen an zu meckern, sich zu beschweren, zu motzen: Die Lieblingshose ist falsch gewaschen, das Fernsehprogramm passt ihr nicht, das Essen ist eine Zumutung!

5913b914-1dee-42e1-998d-2d450267578a

Auf der anderen Seite ist auch mein Nervenkostüm extrem durchlässig und ich merke, wie ich mich über Kleinigkeiten lautstark aufrege: Die Socken liegen überall herum. Der Schreibtisch ist so voll, dass sie ihre Hausaufgaben auf dem Boden machen muss. Sie kommt 15 Minuten zu spät nach Hause – ohne vorher Bescheid zu sagen und, und, und.

Wie gesagt, Kleinigkeiten. Auf beiden Seiten. Eigentlich nicht der Rede wert, aber bei unserer momentanen hormonellen Verfassung: Eine explosive Mischung! Mein Mann sitzt entsetzt in der Ecke und versteht die Welt nicht mehr, wenn seine beiden Mädels auf einmal um die Wette laut werden.

Zum Glück habe ich schließlich ein Mittel gefunden: Meine Gynäkologin hat mir etwas empfohlen um meine Beschwerden unter Kontrolle zu bekommen. Trotzdem – Wechseljahre UND Pubertät in einer Familie haben uns alle an den Rand des Wahnsinns getrieben. Ich persönlich habe mich allein gefühlt und wusste erst überhaupt nicht, wie ich das alles in den Griff kriegen soll.

Ging es Ihnen vielleicht ähnlich? Dann schreiben Sie mir gerne!

Ihre Carrie